Bombardier

Technologiegetriebene Präzision

Explore

Hochmoderne Technologien und Systeme sammeln intelligente Daten und verschaffen Kunden damit einen echten Mehrwert.

In Bombardiers britischem Wartungsdepot Central Rivers erübrigt sich die Routinemessung von Bremsbelägen. Aufgaben wie Fahrgestell-, Dach- und Stromabnehmerinspektionen sollen auch an anderen Bombardier-Standorten weltweit künftig entfallen. Stattdessen führt das streckenseitige Automatische Visuelle Inspektionssystem (AVI System) mit hochauflösenden Kameras und Lasern visuelle 360-Grad-Inspektionen durch und misst Komponentenparameter.

Inspektionssystem in Aktion
Automatisches visuelles Inspektionssystem in Aktion
»

Das AVI System minimiert die Zahl der Fälle, in denen der Techniker tatsächlich auf das Wagendach steigen muss, und liefert zudem bessere Zustandsdaten.

«

Diese Zustandsdaten werden zur Vorhersage der verbleibenden Lebenszeit verwendet und an das maßgeschneiderte Asset-Management-System BOMBARDIER MAXIMO weitergeleitet, das den Technikern den Wartungsbedarf mitteilt. „Der Dachzugang für Inspektionen ist zeitaufwendig und unfallträchtig“, sagte Will Astill, LCC and Performance Lead bei Bombardier Transportation.

In Großbritannien erhielt Bombardier erstmals die Genehmigung für vollautomatisierte Wartungsarbeiten an sicherheitskritischen Komponenten ohne menschliche Eingriffe. Das AVI System ist derzeit in Südafrika und Großbritannien im Einsatz. Geplant ist die Nutzung auch an weiteren Standorten in Großbritannien sowie in Australien, China und Kanada.